40 Jahre

Original Kirchbüeler Musikanten

Ein Bericht von H.P. Wicki zu 20 Jahre KIMU

 

Am 28. Februar 1982 fand auf Initiative von Alois Fleischlin in der neu renovierten alten Käsi von Kirchbüel die Gründungsversammlung statt. 14 Musikanten aus Kirchbüel  und der nahen Umgebung  waren an der Gründungsversammlung anwesend. Nur einer war nicht ein Original Kirchbüeler. Sein Name war Anton Mischbüeler. Gemäss Gründungsprotokoll wurde der Mischbüeler nur aufgenommen, weil sein Name doch etwas mit „Büel“ zu tun hat. Vielleicht waren ja mal die Vorfahren in Kirchbüel ansässig. Die ersten Vorstandsmitglieder waren: Präsident und musikalischer Leiter Fleischlin Alois, Aktuar Helfenstein Alfred und als Kassier für Spendeneinnahmen wurde Max Bachmann gewählt. Als Probelokal durfte der alte Spycher von Familie Weingartner benutzt werden. Bereits waren einige Auftritte in Sicht, so die Maiandacht , diverse Geburtstagsständchen und natürlich das Kirchbüelerfäscht. Nach dem offiziellen Teil der Versammlung wurde der neue Verein von Mutter Fleischlin , heute 91 jährig und wohnhaft an der Stadtstrasse 15, mit Kaffee und Kuchen verwöhnt.

Bereits vor der offiziellen Gründung der Kirchbüeler Musikanten spielte jeweils eine Kleinformation am alljährlichen Kirchbüelerfäscht. Und dort im alten Schürlikeller reifte zu früher Stunde der Gedanke, doch eine Blaskapelle zu gründen.

In der Anfangsphase war es eher wichtiger, die Probe möglichst kurz zu halten, damit man  nach der Probe eher Zeit hatte, sich bei einem einheimischen Kirchbüehler mit Speis und Trank zu verwöhnen. Doch der talentierte musikalische Leiter Alois Fleischlin formte die OKM zu einer beachtlichen Blaskapelle. Deshalb wurde die OKM schon bald für diverse Anlässe verpflichtet. Aus der Chronik ist zu entnehmen, dass die OKM  am 29. Januar 1983 beim Unterhaltungsabend des Gewerbe- und Verkehrsverein erstmals in der alten Festhütte spielte.

Bald einmal kam der Wunsch auf für eine einheitliche Bekleidung. So beschloss die GV im Februar 1985, eine Uniform anzuschaffen, welche heute noch unser Markenzeichen ist.

Zum 10 Jahre Jubiläum ging die OKM erstmals auf eine Reise. Am 14. Juli 1994 durfte sich die OKM zum erstenmal im Schweizer Fernsehen präsentieren, da die OKM für die Direktsendung „Donnstigjass“ ausgewählt wurde. Der Auftritt mit dem Marsch „Golden Life“ klappte bestens und die OKM erhielt viel Lob. Ein weiterer Höhepunkt war 1997 die Teilnahme am Umzug am Sonntag beim Zentralschweizerischen Jodlerfest in Sempach. Die OKM baute eigens einen Umzugswagen dafür, sogar ein Nachbau der Kirche von Kirchbüel fehlte nicht. Im Jahre 2000 gab Alois Fleischlin nach 18 Jahren die musikalische Leitung der OKM ab. Mit Pia Gerber aus Eich konnte eine geeignete Nachfolgerin engagiert werden. Und so sind im Nu 20 Jahre vergangen. Der Mitgliederbestand schwankte immer zwischen 15 und 20 Musikanten. Die Freude an der Blasmusik und der Kameradschaft hielt die OKM immer auf Kurs. Für die Unterstützung der OKM in den vergangenen 20 Jahren, finanziell oder moralisch, möchten wir uns vor allem bei der Kirchbüeler Bevölkerung recht herzlich bedanken. Wir hoffen, auch weiterhin auf Ihre Unterstützung zählen zu dürfen.  

Zu unserem 20 jährigen Jubiläum möchten wir Sie liebe Sempacherinnen und Sempacher zu unserem Jubiläumskonzert am nächsten Samstag 20. April 2002 20’00 in der Aula Schulhaus Felsenegg ganz herzlich einladen. Ein unterhaltsames Programm mit Walzern, Märschen, Dixies und sogar Rock wird Sie sicher begeistern. Oder möchten Sie mal die Wauwiler Majoretten life sehen, ein Ehepaar als Alphornduo hören. Oder interessiert Sie der Prototyp unserer neuen Uniform? Wenn ja, dann dürfen Sie das Jubiläumskonzert nicht verpassen. Unser Geburtstagsgeschenk an Sie, der Eintritt ist gratis. Also, bis am Samstag 20. April 2002 20’00 in der Aula Schulhaus Felsenegg Sempach.

 

Die Origianl-Kirchbüeler-Musikanten

 

HPW/15.04.2002